Behandlung mit Biss. Kraftvoll zubeissen.

Füllungen

Ist das erkrankte Gewebe schonend entnommen, muss bei einer Compositerestauration keine weitere gesunde Zahnhartsubstanz entfernt werden, um eine Halte-Form für eine Versorgung zu schaffen.  Im Gegensatz zu anderen Versorgungsmaterialien wie z.B. laborgefertigten Gold-Inlays  hält Composite nämlich nicht klemmend sondern wird verklebt. Es wird weich in den Defekt eingebracht, wodurch auch untersichgehende Stellen gefüllt werden können. Durch Bestrahlung mit UV-Licht erreicht das Material in wenigen Sekunden seine Endhärte. Composite kann in verschiedenen Farbschichten verarbeitet werden. Dadurch entsteht eine naturidentische Farbgebung.  Verstärkungen aus Fiberglas stabilisieren z.B. Stellen mit kleinen Rissen. Die Elastizität ist ähnlich der des natürlichen Zahninneren, wobei die Härte dem Schmelz, dem Aussenmantel des Zahnes, sehr nahe kommt. Dadurch können sowohl kaubelastete Defekte an Seitenzähnen als auch abgebrochene Frontzahnecken gefüllt werden.